Hereinspaziert zum

Zirkus Picobello

Nach 3 Jahren Pause endlich wieder: Manege frei!

Im vollbesetzten Georgensaal verstummt schlagartig das Gemurmel, als die Musik einsetzt: ein Akkordeon und ein Schlagzeug begleiten die hereinspazierenden bunt bekleideten jungen Artisten, Clowns und Akrobaten, die fröhlich ihre Picobello-Hymne singen. 56 Schülerinnen und Schüler der Freien Georgenschule treten bei dieser klassenübergreifenden Vorstellung unter der Leitung der freien Regisseurin Svenja Heistermann auf.
Die jüngsten Picobello-Artisten sind gerade in der vierten, die ältesten bereits in der 12. Klasse und manch einer kommt noch als Ehemaliger dazu. „Picobello, Picobello, das ist uns’re kleine Welt!“, singen sie gemeinsam und die Zuschauer werden von den Zirkuskindern dorthin mitgenommen „unter‘s große Sternenzelt“.
Die 60-minütige Aufführung besteht nicht einfach aus einer Abfolge von Auftritten der verschiedenen Disziplinen, sondern erzählt von Anfang an eine Geschichte: Die Kinder werden zu Bett geschickt, jedoch schleichen sie sich heimlich heraus, um für ihren Traum vom Auftritt in der großen Manege zu üben. Natürlich werden sie ertappt und erneut zu Bett gebracht. Das, was das Publikum nun zu sehen bekommt, sind ihre verschiedenen Träume: balancieren wie eine Tänzerin über eine schwingende Stange, leichtfüßig auf großen Kugeln laufen und dabei mehrere Bälle jonglieren, kopfüber am Trapez hängen und in die jubelnde Zuschauermenge winken, einmal ganz oben auf der Personen-Pyramide freihändig stehen, das Diabolo wie ein Künstler rasant durch die Luft wirbeln, und vieles mehr.

Erstaunlich, was die Zirkus-Kinder alles auf die Beine stellen. Die unterschiedlich aufgeführten Disziplinen scheinen kein Ende zu nehmen: Partnerakrobatik, Balance, Einrad, Trapez, Diabolo, Hocheinrad, Luftring und Jonglage werden von allen Altersklassen vorgeführt. Ausnahmen sind die Trampolin-Akrobatik und das Vertikaltuch, die erst ab der 8. Klasse erlaubt sind. Ein besonderes Vergnügen zwischendurch sind die Clowns, die immer wieder zwischen den Umbauten vor dem Vorhang für lustige Unterhaltung sorgen. Ergänzt wird die Zirkus-Erzählung durch viele liebevolle Details wie beispielsweise passende Musikstücke zum jeweiligen Tempo der Artistik oder farblich und thematisch abgestimmte Kostüme (die von Eltern im Voraus dafür entworfen und genäht wurden) je Auftritt und Artisten-Gruppe.

Erstaunlich, was die Zirkus-Kinder alles auf die Beine stellen. Die unterschiedlich aufgeführten Disziplinen scheinen kein Ende zu nehmen: Partnerakrobatik, Balance, Einrad, Trapez, Diabolo, Hocheinrad, Luftring und Jonglage werden von allen Altersklassen vorgeführt. Ausnahmen sind die Trampolin-Akrobatik und das Vertikaltuch, die erst ab der 8. Klasse erlaubt sind. Ein besonderes Vergnügen zwischendurch sind die Clowns, die immer wieder zwischen den Umbauten vor dem Vorhang für lustige Unterhaltung sorgen. Ergänzt wird die Zirkus-Erzählung durch viele liebevolle Details wie beispielsweise passende Musikstücke zum jeweiligen Tempo der Artistik oder farblich und thematisch abgestimmte Kostüme (die von Eltern im Voraus dafür entworfen und genäht wurden) je Auftritt und Artisten-Gruppe.

Text: Julia Bantlin
Bilder: Christian Zacke

Zurück