Leitgedanken

  • Waldorfschulen stehen allen Kindern offen, unabhängig von ihrer Religion, Herkunft oder dem Einkommen ihrer Eltern
  • Der ganzheitliche Ansatz der Waldorfpädagogik reicht von den ersten Lebensjahren bis zum Erwachsenwerden
  • Die Methoden des Lehrens und die Lerninhalte richten sich nach den Entwicklungsphasen der Kinder und Jugendlichen
  • Waldorfschulen sind keine Weltanschauungsschulen: Sie dienen keinen politisch, ökonomisch oder konfessionell vorgegebenen Interessen – die Kinder sollen vielmehr lernen, die Welt unbefangen und interessiert anzuschauen
  • Waldorfschulen wollen die Fähigkeiten der Kinder entwickeln, denn aus ihrer Sicht ist „jedes Kind ein Könner“. Es gibt keine Selektion, wohl aber individuelle Leistungsanforderungen
  • Die Waldorfpädagogik veranlagt in vielen Schritten das lebenslange Lernen und legt damit die Grundlage für eine selbstbestimmte Biografie
  • Eine Waldorfschule ist selbst ein lernender Organismus. Sie entwickelt sich - und damit auch die Waldorfpädagogik- fortlaufend weiter
  • Eltern und Lehrer arbeiten eng zusammen

Wissenswertes

  • Die Freie Georgenschule ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule in freier Trägerschaft. Rechtlicher Träger ist der gemeinnützige Verein für ein Freies Schulwesen Reutlingen e.V.
  • Die Schule verwaltet sich selbst – der Staat verfügt über die Rechtsaufsicht.
  • Unsere Schule steht allen Kindern offen.
  • Wir führen über das eigene Bildungskonzept zu allen staatlichen Schulabschlüssen.
  • Hauptschulabschluss-Anerkennung frühestens nach dem 9. Schuljahr
  • Realschulabschluss nach dem 11. Schuljahr
  • Fachhochschulreife nach dem 13. Schuljahr
  • Abitur nach dem 13. Schuljahr
  • Keine Noten? Ausführliche Text-Zeugnisse beschreiben für jedes Fach am Ende des Schuljahres den individuellen Leistungsstand, Fortschritte und Rückschritte. Sie benoten und selektieren nicht.

Unsere Praktika im Laufe der Schulzeit

  • 9. Klasse: Landwirtschaftspraktikum
  • 10. Klasse: Feldmesspraktikum (im Rahmen des Mathematikunterrichts)
  • 11. Klasse: berufsorientierendes Praktikum und Sozialpraktikum
  • Unser Lehrplan sieht nicht nur die allgemeinbildenden Fächer vor, sondern auch ein breites künstlerisch-praktisches Angebot und Computerunterricht in der Oberstufe.

Wir bieten

  • Kernzeitbetreuung täglich von 09.30 bis 12.00 Uhr
  • Hort-Betreuung täglich nachmittags bis 17.00 Uhr
  • Nachmittagsbetreuung im Rahmen unserer Ganztagesangebote
  • Mensa – mit frisch zubereiteten Speisen aus unserer Schulküche
  • Zurzeit besuchen rund 450 Schüler, verteilt auf 13 Klassenstufen unsere Schule.
  • Der Schule angegliedert sind Kindertageseinrichtungen (Christofferus-Kinderkrippe für Kinder von 1 bis 3 Jahren und Kindergarten für Kinder über 3 Jahre) mit insgesamt 6 Gruppen und rund 100 Kindern.

Finanzielles

  • Die Schule erhält Landeszuschüsse in Höhe von ca. 70% der gesamten Schulbetriebskosten
  • Der Trägerverein (Verein für ein Freies Schulwesen Reutlingen e.V.) erhält regelmäßige und unregelmäßige Spenden von Mitgliedern und Freunden.
  • Ca. 30% der laufenden Schulbetriebskosten werden in einem einkommensabhängigen Beitragsverfahren von den Eltern erbracht.
  • Der Beitragsrahmen wird vom Vorstandsausschuss beschlossen, der paritätisch mit Eltern und Lehrern besetzt ist. Für die Festlegung des Beitrages im Einzelfall sind die Mitglieder der Elternbeitragskommission zuständig. In der Beitragsordnung ist das Verfahren geregelt.
  • Der Elternbeitrag beträgt lt. der derzeit gültigen Beitragstabelle zwischen 9% und 12,5%, je nach Anzahl der Kinder, vom Netto-Familieneinkommen; die Obergrenze der Beitragsbemessungsgrundlage liegt derzeit bei EUR 5.500,00. Der einmalige Aufnahmebeitrag für die Schule beträgt EUR 500,00.
  • Wenn der Aufnahme Ihres Kindes aus pädagogischer Sicht nichts im Wege steht, wird mit Ihnen ein Beitragsgespräch geführt; besteht beiderseitiges Einvernehmen wird der Schulvertrag geschlossen. Im Laufe der Schulzugehörigkeit werden die Beitragsgespräche wiederholt und ggf. Beitragsanpassungen vorgenommen.
  • Für den Hort, die Verlässliche Grundschule (Kernzeitbetreuung), die Nachmittagsbetreuung im Rahmen der Ganztagesschule besteht eine gesonderte Gebührenordnung.
  • Für die Christofferus-Kinderkrippe besteht eine eigene Beitragsordnung, die auf einem Festpreis pro Kind basiert.